B 33 neu, Abschnitt Allensbach-West bis Konstanz-Landeplatz

Im Zuge des Ausbaus der B33, Abschnitt Allensbach-West bis Konstanz (Landesplatz), ist als Ausgleichsmaßnahme im Bereich zwischen der Anschlussstelle Reichenau und dem Landeplatz eine Grünbrücke zur Verbindung des FFH-Gebiets Göldern und dem Naturschutzgebiet Wollmatinger Ried vorgesehen. Die Grünbrücke ist einem überdimensionierten Strandwall des Wollmatinger Riedes nachempfunden und wird durch eine geringe Bodenüberdeckung zum Lebensraumtyp Magerrasen entwickelt.
Daten  
Auftraggeber Regierungspräsidium Freiburg,
Neubauleitung Singen
Planung 2011
Baubeginn 2012
Länge des Bauwerkes 50 m
Projektstand Fertigstellung 2013
Gesamtkosten 180.000 €
Leistungsphasen LPH 5 - 8, vorausgegangen LBP
Beteiligte Büros Büro Eberhard + Partner, Konstanz

 

Die Brücke dient zukünftig nicht nur als Wildtierübergang, sondern auch als einzige Zufahrt für landwirtschaftliche Großgeräten zur Pflege des Naturschutzgebietes. Mittels eines Dachbegrünungsaufbaues ist es möglich, trotz geringer Bodenüberdeckung eine stabile Vegetation zu etablieren.

Die Grünbrücke wird durch zwei Erdwälle mit Strauchpflanzungen gerahmt, die als Sichtschutz fungieren. Des Weiteren sind ein Wildschutzzaun, ein Amphibienleitsystem und eine Sicherungsschiene für Instandhaltungsarbeiten auf dem Bauwerk integriert.

Für die Gewinnung von autochthonen Pflanzmaterial ist im zweijährigen Vorlauf eine Wiesendrusch im Wollmatinger Ried durchgeführt worden. Aus Stecklingen zweier Baumarten (Salix alba und Populus nigra) aus dem Naturschutzgebiet wurden Pflanzen gewonnen, die durch eine ansässige Baumschule verschult worden sind. Die Planung wurde in enger Abstimmung mit dem Naturschutzzentrum Wollmatinger Ried - NABU-Arbeitsgruppe Konstanz und der Höheren und Unteren Naturschutzbehörde durchgeführt.

Projekteindrücke

  • Landschaftspflegerischer Ausführungsplan
  • LAP Grünbrücke Absteckplan
  • Blick aus Göldern auf die Grünbrücke
  • Blick von der Grünbrücke ins Wollmatinger Ried