Erweiterung Friedhof Horn | Gemeinde Gaienhofen

 

Der Friedhof liegt in einer der landschaftlich schönsten Höhenlagen auf der Höri am Bodensee an einem Osthang Richtung See im Ortsteil Horn der Gemeinde Gaienhofen. Er gilt als der schönste Friedhof der Region. Die Erweiterung des Friedhofs schließt an einen historischen Kern um die ebenfalls historische Kirche St.Johann an.

Die Kirche mit dem alten Friedhof ist das Wahrzeichen der Gemeinde. Die Erweiterungen liegen im Naturschutzgebiet und sind mit hohen baulichen Auflage verbunden gewesen. Zum Beispiel durften trotz der Hanglage keine Stützmauern verwendet werden, mit Ausnahme an der neuen Entsorgungsstation, die an den Nebeneingang anschließt.

ReferenzprojektReferenzprojekt Erweiterung Friedhof Horn
Daten  
Auftraggeber Gemeinde Gaienhofen
Planung 1980 - 2004
Baubeginn  
Fertigstellung 1. Bauabschnitt 2004 fertiggestellt
Projektstand Leistungsphasen: 2-8
Gesamtkosten 109.000 €
Beteiligte Büros Büro Eberhard + Partner, Konstanz

 

So wurden Wasserbecken, Sitzelemente und die Urnenwand geschickt als Stützkörper in den Hang eingebaut. Gefordert wurden neben den Standard- Erdgräbern (Urnen, Wahl- und Reihengräber) auch neuzeitliche Formen der Urnenbestattung. So ist eine liegende Urnenwand, sog. „Urnenwaben“, eine stehende Urnenwand und ein anonymes Grabfeld vorgesehen. Umgesetzt wurden in Abschnitt 1 der zweiten Erweiterung nur die Urnenwaben. Sie bestehen aus im Wechsel versetzten individuellen Grabsteinplatten, welche die versenkten Urnen abdecken. Die Fläche besteht aus einheitlichen Bodendeckern und ist unter Ausnutzung einer Böschung zum Weg geneigt. Von der geplanten 2. Erweiterung wurden aus Kostengründen nur 750 qm in einem 1. Bauabschnitt umgesetzt (Kosten 109.000.- €)

Arbeitsumfang

Geländemodellierung, Sitzmauerelemente, Stufen, Wegebau (Natursteinpflaster) Grabfeldeinfassungen (Natursteinplatten), Entwässerung- u. Wasserversorgungsleitungen mit Schöpfbrunnen, Bepflanzung, Rasenarbeiten, Einzäunung, Eingangstor und großes Kreuz (beides Schmiedeeisen), Entsorgungsstation mit Stützmauern. Das Kreuz mit Urnenwand wird erst im 2. Bauabschnitt zur Ausführung kommen.

Projekteindrücke

  • Urnengrabanlage
  • Erweiterungsfläche
  • Hangabfangung mit Rosenbepflanzung
  • Blick auf die Kirche St. Johann
  • Auszug Ausführungsplan